Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


MSA Newsletter Nr. 89

Liebe Leser*innen,

zum Jahresende blickt die MSA auf ein sehr abwechslungsreiches, aber auch erfolgreiches Jahr zurück. In Stadt und Landkreis Augsburg konnten trotz Corona-Beschränkungen zahlreiche Projekte, Fortbildungen und Workshops in Präsenz und online umgesetzt werden. Eine hohe Flexibilität und ein schnelles Umdenken und -planen wurde von der Herausforderung zur Routine bei allen Mitarbeitenden der MSA und zeichnete die anspruchsvollen Konzepte aus, was mit einem hohen Maß an Motivation aber auch mit Anstrengung verbunden war.
Nach diesem turbulenten Jahr verabschieden sich die Mitarbeiter*innen der MSA in den Weihnachtsurlaub vom 23. Dezember bis 10. Januar 2022. In dieser Zeit ist die MSA nicht besetzt.
Das ganze MSA-Team wünscht all unseren Kooperationspartner*innen, den Freund*innen der MSA und Leser*innen unseres Newsletters frohe und vor allem gesunde Feiertage sowie einen guten und erholten Start im neuen Jahr 2022!

Inhaltsverzeichnis
  1. Stop-Motion im Ferienprogramm
  2. App & Co. im Kitaalltag - Fortbildung für päd. Fachkräfte
  3. "Methodisches Arbeiten in Online-Formaten" - Fortbildungsveranstaltungen in der Familienbildung
  4. Kampagnenstark - Aktionstag gegen Verschwörungsmythen
  5. "Ein bisschen anders als wie die ..." - Filmprojekt mit jugendlichen Geflüchteten
  6. Games-Workshop in den Faschingsferien 2022
  7. "Schönheit im digitalen Raum" - Jahresauftakttagung 2022

Rückschau und Aktuelles
Stop-Motion im Ferienprogramm

Animierte Matchboxautos und Legofiguren, die sich wie von Zauberhand durch den Raum bewegen, oder Papierfische und -drachen, die zum Leben erweckt werden. Diese Möglichkeiten bietet die Stop-Trick-Methode. Mit Hilfe von vielen einzelnen Bildern können so mit der App Stop-Motion-Studio animierte Videoclips erstellt werden. Insgesamt 9 Kinder nahmen an dem zweitägigen Workshop von 4. bis 5. November im Ferienprogramm „Haus der Familie der AWO Schwaben“ in Stadtbergen teil. Dabei wurde viel gebastelt, getrickst, gezaubert und vertont. Am Ende entstanden insgesamt 8 Videoclips, die die Kinder in einer Filmpremiere ihren Eltern präsentieren durften. Mit viel Applaus und Lob für die jungen Filmemacher*innen endete der Ferienworkshop in den Herbstferien.

Das Projekt wurde finanziert aus Mitteln des Amtes für Jugend und Familie des Landratsamtes Augsburg.

App & Co. im Kitaalltag - Fortbildung für päd. Fachkräfte

Kinder hineinbegleiten in eine mediatisierte Gesellschaft ist nicht nur Aufgabe der Eltern und Familien, sondern auch der päagogischen Einrichtungen. Gerade auch im Kita-Bereich gibt es vielfältige Methoden und Möglichkeiten Kinder spielerisch und experimentell an eine selbstbestimmte, aktive und kreative Mediennutzung heranzuführen. Gerade mit Tablets und entsprechenden Apps können niedrigschwellige Projektideen im Kita-Alltag umgesetzt werden. Mit diesen Möglichkeiten beschäftigten sich vier Erzieherinnen des Regenbogen-Kinderhauses in Bobingen bei einer Fortbildung am 23. November der MSA. Hier wurde gemeinsam auf die Voraussetzungen, die Ziele und Gelingensbedingungen geschaut und anschließend im praktischen Tun Methoden ausprobiert. Die Teilnehmerinnen hatten sichtlich Spaß an der Umsetzung und sind motiviert nun gemeinsam mit den Kindern digital aktiv zu werden.

Die Fortbildung wurde finanziert aus Mitteln des Amtes für Jugend und Familie des Landratsamtes Augsburg.

"Methodisches Arbeiten in Online-Formaten" - Fortbildungsveranstaltungen in der Familienbildung

Die Digitalisierung wird durch die aktuelle Corona-Pandemie im Sprint vorangetrieben. Auch die Bestrebungen der Familienbildungsstätten in Augsburg und in Bayern mit digitalen Angeboten präsent zu sein, werden durch die aktuellen Gegebenheiten beschleunigt, da Angebote im Online-Format eine wichtige Grundlage sind, um die Zielgruppe weiterhin zu erreichen.
Die Planung und Umsetzung von Angeboten im Online-Format unterscheidet sich aber in wesentlichen Punkten von Projektvorhaben in Präsenz.
Eine Fortbildungsveranstaltung „Methodisches Arbeiten in Online-Formaten“ fand für die LAG bayerischer Familienbildungsstätten von 28. Oktober bis 8. Dezember in fünf ganzen Fortbildungstagen online statt. Insgesamt 14 Teilnehmer*innen bayerischen Familienbildungsstätten wurden befähigt, Online-Angebote selbstständig zu managen. Den Abschluss der Fortbildung bildete die Umsetzung eines eigenen Projektes im Online-Setting, bei dem erste Praxiserfahrung gesammelt werden konnte.
Eine weitere Fortbildung fand für pädagogische Fachkräfte der Familienbildung in der Stadt Augsburg statt. An drei Terminen von 15. bis 29. November nahmen hier 10 pädagogische Fachkräfte teil. Wichtig bei der Umsetzung von Online-Formaten ist es, ein Setting zu schaffen, das sowohl in technischen als auch inhaltlichen und didaktischen Aspekten die gesamte Zielgruppe erreicht und dabei inklusiv gestaltet ist. Die Auswahl der Tools mit entsprechendem Bewusstsein über datenschutzrechtliche Gegebenheiten spielt dabei ebenso eine wichtige Rolle. Dabei gilt es mit der Fortbildung nicht nur ad hoc Digitalisierung in Zeiten von Corona zu fokussieren, sondern perspektivisch Digitalisierung auch mit der Möglichkeit von Präsenzphasen in Form von Hybrid- oder Blended-Learning-Formaten zu thematisieren, um digitale Angebote langfristig in die Arbeit der Familienbildungsstätten in Augsburg und in Bayern zu implementieren.

Die Fortbildungen wurden finanziert aus Mitteln des Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales.

Kampagnenstark - Aktionstag gegen Verschwörungsmythen

Wollen Meerschweinchen die Weltherrschaft an sich reißen? Beim Aktionstag des Projektes "Kampagnenstark - Für Vielfalt gegen Rassismus" am 18. November haben sich Jugendliche mit dem fiktiven Verschwörungsmythos „MSM – Meerschweinchenmensch“ auseinandergesetzt. Die hybride Veranstaltung, mit Online-Plenum und offline Gruppenarbeit, fand bayernweit an sieben Schulen gleichzeitig statt. Dabei bekamen die Teilnehmer*innen einen breiten Einblick in das Thema Verschwörungsmythen und Kampagnenarbeit und mussten unter Einsatz verschiedener Medien eine kreative Kampagne gegen den Verschwörungsmythos entwickeln. Die Mitarbeiter der Medienstelle Augsburg unterstützten dabei 9 Medienscouts der Realschule Meitingen. Nachdem zu Beginn im Online-Plenum der fiktive Mythos vorgestellt wurde, konnten die Jugendlichen im Anschluss mit der Kampagnenarbeit in den Schulen beginnen. Nach einem kurzen Input legten die Medienscouts sofort mit dem Brainstorming los. Das Ergebnis der Meitinger*innen: Eine Aufklärungskampagne mit dem Slogan „Meerschwein bleibt Meerschein – sogar online“ bestehend aus vier kurzen Video-Clips und zwei digitalen Plakaten. Am Ende des Tages wurden die vielfältigen Kampagnenideen aller Schulen gemeinsam im Online-Plenum präsentiert und mit viel digitalem Applaus honoriert. 

Mehr über den Aktionstag zum Thema Verschwörungsmythen gibt es auf der Website der Realschule Meitingen. 

Das Projekt wird gefördert aus Mitteln des bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales.

"Ein bisschen anders als wie die ..." - Filmprojekt mit jugendlichen Geflüchteten

1999 entstand mit Unterstützung Medienstelle Augsburg der Film „Ein bisschen anders als wie die…“, der das Leben und Empfinden von Kindern und Jugendlichen aus Asylbewerberfamilien in Augsburg thematisiert. Der Film bietet dokumentarische Einblicke in die ungewohnte Lebenssituation in einem fremden Land und die Art, wie die Kinder ihre alltäglichen Schwierigkeiten meistern. In Kooperation mit der Gemeinschaftsunterkunft Windprechtstraße und der Diakonie Augsburg haben Mitarbeiter*innen der MSA mit Jugendlichen der Einrichtung eine Neuauflage des Films realisiert. Dabei geht es generell um ihre Wünsche, ihre Ziele und Träume, aber auch um Hürden, Schwierigkeiten und Enttäuschungen. Zudem wurden Elemente des alten Films mit in die neue Version übernommen, um aufzeigen, dass sich die wichtigen Themen für Geflüchtete – Wohnungssuche, Arbeit, Schule oder der Traum von einem guten Leben – im Laufe der Jahre kaum geändert haben, es aber dennoch Fortschritte gibt.  An dem Projekt nahmen insgesamt acht Jugendliche zwischen 13 und 18 Jahren teil. Die Teilnehmenden kamen aus verschiedenen Herkunftsländern wie Syrien, Afghanistan, Irak oder Kosovo. Bei der Produktion waren die Jugendlichen für die Entwicklung der Ideen mitverantwortlich, entwickelten Fragen für (ehrenamtliche) Mitarbeiter*innen und führten Interviews, waren für Kameraführung und Ton verantwortlich und haben auch vor der Kamera eigene Statements zu ihrer Geschichte, ihrer Flucht und ihrem Leben in Deutschland abgegeben. Nach anfänglicher Skepsis wurden die Jugendlichen schnell offener und haben sich – sowohl vor als auch hinter der Kamera – immer mehr zugetraut, ohne dass der Spaß dabei zu kurz kam. Die Premiere des Projekts musste leider aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens auf 2022 verlegt werden. Nichtdestotrotz: Wir freuen uns darauf, alle bei der Premiere im nächsten Jahr wieder zu sehen! 

Das Projekt wurde finanziert aus Mitteln des Amtes für Kinder, Jugend und Familie der Stadt Augsburg.
Termine und Ausblick ins Jahr 2022
Games-Workshop in den Faschingsferien 2022

Spiele faszinieren Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Selbst mit dem eigenen Smartphone können die Spieler*innen mittlerweile in vielfältige Welten eintauchen. Warum nicht mal selbst eine Spielwelt gestalten und seine Figur durch gefährliche Kluften, Wasser oder Feuer führen? In Kooperation mit der vhs Augsburg bietet die MSA am 28. Februar 2022 von 9.30 bis 12.30 Uhr einen Games-Workshop für Kinder zwischen 9 und 12 Jahren an

Hier geht es zur Anmeldung zum Kurs „Entwickle dein Spiel auf dem Tablet“.  

"Schönheit im digitalen Raum" - Jahresauftakttagung 2022

Der digitale Raum ist für Kinder und Jugendliche eine Inspirations- und Orientierungsquelle für Schönheitsdarstellungen und Lebensformen. Die Jahresauftakttagung des JFF - Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis nimmt in den Blick, wie Schönheit im digitalen Raum dargestellt wird. Zudem steht im Zentrum, wie Kinder und Jugendliche diese Darstellung wahrnehmen und wie sie mit ihr umgehen. Die Tagung findet am 21. Februar 2022 als Online-Format statt: Alle Vorträge werden live gestreamt. Die Fragen des Online-Publikums werden unmittelbar von der Moderation eingebunden. Am Nachmittag werden die Teilnehmenden in Online-Workshops aktiv. 

Hier geht es zur Anmeldung. 

Weitere aktuelle Informationen und Berichte über unsere Aktivitäten finden Sie wie immer online. Außerdem freuen wir uns, wenn Sie uns auch auf Facebook und Instagram folgen.  Gerne können Sie unsere Beiträge und Veranstaltungen teilen.

Die Medienstelle Augsburg des JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis unterstützt und begleitet medienpädagogische Projekte mit Kindern und Jugendlichen in der Stadt und im Landkreis Augsburg. Im Vordergrund stehen dabei die Vermittlung von Lernerfahrungen mit und über Medien sowie Orientierungshilfen für Heranwachsende im Mediendschungel. Ihre Angebote richten sich an Pädagog*innen, an Mitarbeiter*innen der verbandlichen und offenen Jugendarbeit, an Erzieher*innen in Kindertagesstätten und an andere mit der Erziehung beauftragte Multiplikatoren sowie an Kinder und Jugendliche selbst.

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

JFF – Jugend Film Fernsehen e. V.
Arnulfstr. 205
80634 München
Deutschland

0821 324 2909
msa@jff.de